Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
+49 (0) 89 230323-25 Jetzt Termin finden
+49 (0) 89 230323-25

Blog

Nivellieren und Glätten

Nivellieren bedeutet, die Gesamtstückzahl für ein bestimmtes Produkt in Tagesmengen einzuteilen. Glätten bedeutet, diese Tagesmengen in weitere Teilmengen zu zerlegen. Die geglättete Produktion ist die billigste Methode der Güterproduktion. Durch Eliminieren der Schwankungen in Bezug auf Sorte und Menge sowie durch geringe Umlaufbestände wird eine hohe Effizienz des Werks insgesamt erzielt. Das Glätten an der […]

weiterlesen

Nicht Wertschöpfend

non-value added Jede Tätigkeit, die die Kosten erhöht, ohne zum Mehrwert des Produkts oder Prozesses beizutragen.    

weiterlesen

Null-Fehler-Methode

Nullfehlerproduktion, Null-Fehler-Qualität Das gemeinsame Ziel aller ist die Vermeidung von Fehlern jeglicher Art, d.h. Qualität ist die Leistung aller. Die Null-Fehler-Methode ist mit einer Stichprobenkontrolle keineswegs sicher zu leisten. Erforderlich ist vielmehr die 100-Prozent-Kontrolle, um Fehler bereits an den Quellen abzustellen und dem Verursacher bewusst zu machen. Als roter Faden zieht sich durch diese Methode […]

weiterlesen

Anstossplanung

Siehe Rollierende Planung

weiterlesen

Abkürzungen

Überblick der häufigsten Abkürzungen Takt= H/Dc Verhältnis zwischen verfügbarer Zeit (H) und auszubringender Menge (Dc). Der Takt errechnetsich für einen ganzen Betrieb, für eine Linie oder auch nur für ein bestimmtes Produkt an einerRessource. C Demand at Capacity – Bedarf an Produkten bei Vollauslastung. Maximalbedarf an Produkten der von einem Betrieb, einer Produktionslinie oder Produktionseinheit […]

weiterlesen

Ziehende Fertigung

Pull-System

weiterlesen

Mura

japanisch für „Unregelmäßigkeit“ Abweichungen von den Standardwerten in Prozessqualität, Kosten und Lieferterminen. Gemeint sind Nebentätigkeiten, die die rhythmische Wiederholung des Arbeitszyklus unterbrechen. Beispiel: das Verlassen einer Montagelinie, um Material zu holen.

weiterlesen

KVP

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess engl.: Continuous Improvement Process (CIP) KVP ist eine innere Haltung aller Beteiligten und bedeutet: stetige Verbesserung mit möglichst nachhaltiger Wirkung. Diese Haltung durchdringt dann alle Aktivitäten und das ganze Unternehmen. KVP bezieht sich auf die Produkt-, die Prozess- und die Servicequalität. Umgesetzt wird KVP durch einen Prozess stetiger kleiner Verbesserungsschritte (im Gegensatz zu eher großen, sprunghaften, einschneidenden Veränderungen) […]

weiterlesen

Kennzahlen

Kennzahlen sind Zahlen, die quantitativ erfassbare, komplexe Sachverhalte in konzentrierter Form abbilden. Sie dienen als Instrument der Messung der Erfüllung der strategischen Anforderungen an den Material- und Warenfluss, daraus abgeleiteter Ziele und gesetzter Prämissen der Planung. Ganz lapidar stellt eine Kennzahl das Verhältnis von zwei Zahlen dar (in der Regel Messgrößen). Erst durch „beleben“ der Kennzahl mit Zielen oder […]

weiterlesen

Kaikaku

jap. „Reform“, Einstellungs- und Kulturwandel im Unternehmen Radikale Verbesserung, für gewöhnlich eines Geschäftsprozesses, die Einfluss auf die zukünftige Wertschöpfungskette hat. Kaikaku bezeichnet im Lean Management: die schrittweise (ggfs. sprunghafte) aber umfassende Umstrukturierung der Fertigungs und Supportbereiche einer Fertigung oder eines Unternehmens nach der Fließlogik. Verankerung der Lean-Philosophie in den Köpfen der Mitarbeiter durch Schulungen(=Information) und […]

weiterlesen