Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
+49 (0) 89 230323-25 Jetzt Termin finden
+49 (0) 89 230323-25

Application Service Providing

Der Application Service Provider (Abkürzung: ASP) bzw. Anwendungsdienstleister ist ein Dienstleister, der eine Anwendung (z. B. ein ERP-System) zum Informationsaustausch über ein öffentliches Netz (z. B. Internet) oder ein privates Datennetz anbietet. Der ASP kümmert sich um die gesamte Administration, wie Datensicherung, das Einspielen von Patches usw. Anders als beim Applikations-Hosting ist Teil der ASP-Dienstleistung auch ein Service (z. B. Benutzerbetreuung) um die Anwendung herum. Dabei wird die benötigte Software nicht gekauft, sondern im Bedarfsfall über das Datennetz für die Nutzung angemietet. Mit Hilfe von ASP-Dienstleistungen können Unternehmen ganze Verwaltungsbereiche oder Prozessschritte auslagern und sich damit auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Chancen
– Fokussierung auf Kernkompetenzen auf Seiten des ASP-Anbieters und des Kunden
– Standardisierung und Ausrichtung an modernen IT-Lösungen
– keine Kapitalbindung, keine versunkenen Kosten des Software- und Hardwarekaufes
– flexible Anbieterwahl bei zunehmender Standardisierung
– gute Planbarkeit und Kostenkontrolle seitens des Kunden
– breite und kurzfristige Skalierbarkeit, keine Fixkosten
– Einführung einer neuen Dienstleistung ohne große Bindung des Kunden möglich
– geringe Schulungskosten, kein eigener Support beim Kunden
– Risikotransfer zum ASP-Anbieter durch einklagbares Service-Level-Agreement (SLA)
– hohe Kompetenz des ASP-Anbieters gegenüber interner Lösung
– ASP-Anbieter bündelt Aufgaben vieler Kunden und erzielt Skaleneffekt (economies of scale)

Alternative Erklärung:
Eine Dienstleistung, bei der z. B. ein Unternehmen ein ERP- oder SCM-System nutzt, dieses aber nicht bei sich, sondern einem Service Provider installiert. Die gesamte Applikation wird inklusive Daten durch den Dienstleister „gehostet“. Mit diesem Ansatz können z.B. die Fixkosten für DV-Systeme und alle damit verbundenen Aufwendungen in variable Kosten überführt werden, da mit dem Dienstleister meist nach Nutzung und nicht nach Anzahl von Installationen abgerechnet wird.

Quelle: Wikipedia, Helfrich Christian: Praktisches Prozess-Management – Vom PPS-System zum Supply Chain