DE | EN
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
+49 (0) 89 230323-25 Jetzt Termin finden
+49 (0) 89 230323-25

Qualität

lat.: qualitas = Beschaffenheit, Merkmal, Eigenschaft, Zustand

Qualität ist die Erfüllung von Kundenanforderungen. Die Sicherstellung der Qualität hat sich von der reinen Qualitätskontrolle (erkontrollierte Qualität) zu heute umfassenden Qualitätsmanagementsystemen entwickelt, welche die Aspekte Qualität, Umwelt und Sicherheit einschließen. Weltweit fordern Immer mehr Unternehmen und öffentliche Beschaffungsstellen von ihren Lieferanten den Nachweis von Qualitätsmanagementsystemen entsprechend den internationalen Normen ISO 9000:2005.

Übersicht EN ISO 9000 Qualitätsmanagementnormen

ISO 9000 Qualitätsmanagement-Systeme: Beschreibt die Grundlage und legt die Terminologie fest.
ISO 9001 Qualitätsmanagement-System-Anforderungen: Legt die Anforderungen an ein
Qualitätsmanagementsystem für den Fall fest, dass eine Organisation ihre Fähigkeit darlegen muss,
Produkte bereitzustellen, die die Anforderungen der Kunden und die behördlichen Anforderungen
erfüllen, und anstrebt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.
ISO 9004 Qualitätsmanagement-System-Leitfaden zur Leistungsverbesserung ist ein
Leitfaden, der sowohl die Wirksamkeit als auch die Effizienz des Qualitätsmanagementsystems
betrachtet. Das Ziel dieser Norm besteht in der Leistungsverbesserung der Organisation sowie der Verbesserung der Zufriedenheit der Kunden und anderer interessierter Parteien.
ISO 19011 Diese Norm stellt eine Anleitung für das Auditieren von Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen bereit.
Die acht ISO 9000 Grundsätze
Es wurden acht Grundsätze des Qualitätsmanagements aufgestellt, die von der obersten Leitung
benutzt werden können, um die Leistungsfähigkeit der Organisation zu verbessern.

  • Kundenorientierung: jetzige und künftige Forderungen erkennen und erfüllen;
  • Führung: schaffen einer geeigneten Unternehmenskultur;
  • Einbeziehung der Personen: Einbezug der Mitarbeiter und ihrer Fähigkeiten zum Nutzen der
    Organisation;
  • Prozessorientierter Ansatz: Lenkung zusammengehöriger Mittel und Tätigkeiten als Prozesse;
  • Systemorientierter Managementansatz: Erkennen und Lenken des Prozessnetzwerkes und ihrer gegenseitigen Abhängigkeiten;
  • Ständige Verbesserung: permanente Aufgabe der Organisation;
  • Sachbezogener Ansatz zur Entscheidungsfindung: auf Basis von logischer und/oder intuitiven
    Analysen;
  • Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen.

 

Quellen: Urs, Peter: Führungssituationen souverän meistern. Ein Führungsbrevier mit 53 Kompakttheorien und Checklisten, Wikipedia