Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
+49 (0) 89 230323-25 Jetzt Termin finden
+49 (0) 89 230323-25

Fortschrittszahlenkonzept

Fortschrittszahlenprinzip

Fortschrittszahlen sind ein vor allem in der Großserienproduktion ursprünglich zwischen Automobilfirmen und ihren Zulieferern vereinbartes Verfahren zur Steuerung von Lieferungen zwischen dem Zulieferer und seinem Kunden. Mit Hilfe der Fortschrittszahlen lassen sich Änderungen von Terminen und Mengen übersichtlich darstellen. Eine Bedarfsunterdeckung (Lieferrückstand) lässt sich unmittelbar, nach Aktualisierung der Bedarfszahlen darstellen und auf interne (Produktion) und externe Lieferanten übertragen.

Beim Fortschrittszahlenkonzept werden in der Produktionsplanung bis auf Teileebene für gleiche Zeiträume (z. B. Woche) die zu liefernden Mengen bestimmt. Hieraus ergeben sich die Soll- Fortschrittszahlen. Die taggenaue Erfassung der Istmengen führt zu den Ist-Fortschrittszahlen. Der Vergleich von Soll-Fortschrittszahlen und Ist-Fortschrittszahlen ermöglicht eine einfache Überwachung und Steuerung der Bestände bzw. Reaktion auf die Bedarfe. Liegt die Ist- Fortschrittszahl über der Soll-Fortschrittszahl (rote Linie über der blauen Linie), so spricht man von einer Vorlaufsituation, die entweder in Tagen (waagrechter grüner Strich) oder in einer Mengeneinheit (senkrechter magentafarbener Strich) gemessen werden kann. Liegt die rote Linie unter der blauen Linie, so liegt ein Rückstand vor.

Das Fortschrittszahlenprinzip ist in der Betriebswirtschaftslehre ein Prinzip zur Überwachung der Ausbringungsmenge einer Großserienproduktion. Für ein Ende einer Periode ist eine bestimmte Ausbringungsmenge vorgegeben bzw. vorgesehen. Dabei kann durch einen bspw. täglichen Abgleich geprüft werden, wie viel bereits gefertigt wurde. Damit ist ein Soll-Ist-Abgleich möglich. Grundlage des Soll-Ist-Abgleiches sind standardisierte Zählpunkte entlang der Wertschöpfungskette, wobei sichergestellt werden muss, dass kein Produkt einen solchen Zählpunkt mehr als einmal passiert.

Auf dieser Art und Weise ist erkennbar, wie viel Output die Produktion hervorbringt und wie viele Produkte sich noch in der Fertigung befinden.